Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aufrüsten?
#1
Hey Leute,

ich habe mir 2016 einen Rechner zusammen gestellt, der kommt aufgrund des Budgets damals mittlerweile an seine Grenzen. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich entweder (teilweise) aufrüsten soll oder das gute Stück komplett verkaufe und neu zusammen stelle. Auch zeitlich getrennt die GraKa zu kaufen und später die Cpu nachzurüsten wäre möglich. Hab leider auch keine Ahnung, wie man solche Hardware noch los wird, eventuell mag jemand mit Marktübersicht einmal vorsichtig schätzen? Dämlicher Weise hab ich mich damals für einen 2560*1440-Bildschirm entschieden, welcher noch nicht mal Gsync hat. Der spuckt mir mittlerweile ganz schön in die Suppe, runter skalieren verwischt oft alles. Eine (ernsthaft in Erwägung zu ziehende) Variante wäre, einfach einen FHD-Bildschirm anzuschaffen und noch zu warten [Bild: zunge.gif]


Budget: ca. 1500€. Wenn ihr Tipps habt, in was ich das Geld besser investieren könnte(RAM? Bildschirm?), immer her damit!

Aufrüsten wollte ich grob mit folgenden Komponenten, werft doch mal dazu euren Senf in den Raum:

Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen




Hier mal mein aktuelles System:

Mainboard:
ASRock Z170 Extreme4 Intel Z170 So.1151 Dual 

Graka:
6GB Palit GeForce GTX 1060 DUAL Aktiv 

Prozessor:
Intel Core i5 6600K 4x 3.50GHz So.1151 WOF + EKL Alpenföhn Brocken 2 PCGH-Edition

Arbeitsspeicher: 
16GB (2x 8192MB) Crucial DDR4-2133 DIMM CL1 5( CT2K8G4DFS8213 )

Netzteil: 
400 Watt be quiet! Straight Power 10 Non-Modu

Monitor: 
27" iiyama ProLite B2783QSU-B1 2560x1440 (Freesync)

Ansonsten:
Soundblaster Z- Karte, 4 Festplatten

Gehäuse (evtl. zu eng?): GEH Nanoxia Deep Silence 3 gedämmt Midi Tower




Vielen Dank für jegliche Hilfe! [Bild: biggrin1.gif]
Zitieren

#2
Aufrüsten:
SSD schon vorhanden? Wenn nein, dann wäre das die erste Anschaffung, die mehr als nur sinnvoll wäre.

Grafikkarte könnte man auf jeden Fall neue kaufen. Frage ist halt, welches derzeitige Modell da noch zu deiner CPU passt oder ob CPU durchaus erstmal noch ne Weile dann der Flaschenhals sein darf.

Netzteil könnte dann aber bei neuer GrafKa durchaus problematisch werden. Aber sollte gerade noch so reichen. Müsste man dann noch mal näher anschauen.

Monitor kann man dann überlegen, ob man noch einen Hauptmonitor fürs Zocken holt und deinen derzeitigen dann eben als praktischen Zweitbildschirm laufen lässt.

Neukauf:
Da mache ich es mir einfach und verweise auf diesen Thread, der einen tollen externen Thread zu aktuellen Neukauf-Systemen enthält: https://ger-squad.community/showthread.php?tid=372
Zitieren

#3
Also wenn ich unbedingt einen 8700K zu derzeitigen Preisen kauf und dazu gleich eine 2080, dann wenigstens noch ein ASRock K6 oder sowas dazu.

Aber irgendwas sagt mir, warte mal lieber noch ein bisschen mit einer Neuanschaffung gerade.
Also, FHD-Monitor und den dann mal als Zweitmonitor später nutzen
Zitieren

#4
Servus hehmar,
solltest du neu kaufen wollen, hast du schon ordentliche Hardware auf deine Merkliste gesetzt, da gibt es wenig auszusetzen.

Aber: Ich würde an deiner Stelle einen guten CPU-Kühler montieren (sofern du den noch nicht hast) und die CPU übertakten. Du fährst aktuell bestenfalls mit 3,9 GHZ Turbotakt.
Da du ein Z-Board hast, könntest du die CPU bestimmt auf 4,2 - 4,5 GHZ hochdrehen, sofern du OC-Grundkenntnisse hast. Falls nicht, man ist da schnell eingelesen.

Anschließend würde ich nach einer günstigen 1080Ti oder 2080 GTX Ausschau halten. Die sollte soviel FPS liefern, dass du kein Gsync-Monitor mehr brauchst und es schaffst, deinen WQHD-Monitor mit hohen FPS (90+) zu befeuern.
Noch dazu raten viele von Gsync ab, da sie wiederum andere Probleme mit sich bringen. Gsync ist nur sinnvoll, wenn du mit niedrigen FPS, wenig Grafikrohleistung und somit mit vielen Drops zu kämpfen hast. Und Freesync wär da ohnehin die bessere Technologie (braucht aber ne AMD-Karte).

Später könntest du natürlich immer noch über einen Mainboard- und CPU-Neukauf nachdenken. Aktuell würde ich mir das Geld sparen, da deine CPU bei hohem Takt noch einiges für deine Spieleperformance tun können.

Die 1060er muss bei einem WQHD-Monitor natürlich so schnell wie möglich raus. DA wundert es mich nicht, dass du mit deinem PC keine Freude hast. Also nicht Monitor downgraden, Graka upgraden! ;-)
Zitieren

#5
Vielen Dank für die prompten Antworten, hier ist es wirklich übersichtlicher als im Discord! Smile

Neukauf wäre eine "Notbremse" geworden, da bin ich recht froh, dass das nicht die ultimative Option ist.

SSD`s und Co. sind vorhanden, das würde mein Nervenkostüm heutzutage nicht mehr aushalten. Der be-quiet-Test hat mir eine maximale Last von 482 Watt ausgegeben, das wird schon eng mit meinem 400W Netzteil oder? Kann man die Hardware beschädigen, wenn man die Komponenten mit zu wenig Leistung betreibt?

Auf meiner CPU ist ein Alpenföhn PCGH verbaut, wurde damals aufgrund eines Schnäppchens leicht "überdimensioniert" gekauft. Ich habe das "interne OC" von Intel eingeschaltet, sollte bei 4,2 GHZ laufen.

Gibt es sowas wie einen "Belastungs-Benchmark", wo schrittweise ausgetestet wird, wie weit er stabil läuft? Ich habe jetzt das Asus A-Tuning verwendet. Das von Intel gestellte XTU zeigt bei mir leider keinerlei Daten/Werte an (hab A-Tuning vorher deinstalliert), würde aber die gewünschten Funktionen bieten.
Zitieren

#6
Ich halte von keinem Tool etwas, dass die Hersteller für das Übertakten anbieten. Manuell machen.
Im Bios die Vcore + Multiplikator einstellen und mit dem Tool Prime95 die Stabilität tesen (https://www.heise.de/download/product/prime95-36233).
CPU-Z mitlaufen lassen - hier den Wert der Core Voltage beobachten, nicht dass du weit über 1,40 Vcore auf die CPU schießt. Und mit Luftkühlung ist er mit 1,4 oder darüber eh nicht mehr wirklich gut zu kühlen.
Natürlich gibt es noch weitere unzählige Tools, wie man seinen PC auf Stabilität testen kann.

Hängt er sich auf, Vcore raufstellen oder Multiplikator/Takt runterschrauben. Beim OC immer die CPU-Temperaturen im Auge behalten.
Vermutlich würde ich mal den Multiplikator 44 oder 45 testen und hier im Bereich von 1,28 - 1,35 Vcore (je nach Temperatur) probieren - da sollte er sich stabil betreiben lassen.

Aber was labere ich da - das steht in jedem How-To-OC-My-6600K-Thread! ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=seRAtY1Mz2c&t=


Zum Netzteil: Rechne dir mal grob hoch wie viel Watt dein Zeugs inkl. der Mega-Grafikkarte braucht. Oft kommt man mit 400Watt aus.
Wenn du eine 2080er holst, die doch entscheidend mehr TDP braucht, dann solltest du wohl zu einem qualitativ guten 600W Netzteil greifen.
Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste


Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016