FTL-Guide (Fireteam-Leader)

Alle Erklärungen basieren auf unterschiedlichen Erfahrungen aus Taktikshootern und haben nur teilweise Bezug zu real-existierenden Konzepten.


Der Einsatz von Strukturen, wie z.B. die Bildung von Fireteams, sollte als optional betrachtet werden und macht auch erst ab einer gewissen Gruppengröße Sinn. Jede Spielgruppe muss für sich selbst entscheiden, wie sie an das Spiel rangehen möchte. Spielstile aufzuzwängen ist keine gute Idee!


"Taktisches Teamplay" kann ganz unterschiedlich aufgefasst werden und ist abhängig von der Zusammensetzung eines Teams. Im Vordergrund sollte aber der Spielspaß stehen.

Da jeder eine etwas andere Vorstellung dazu hat und anderen Schwerpunkte setzt, ist es wichtig mit Gleichgesinnten zu spielen. Erst so kann sich ein Team richtig bilden und die taktischen Möglichkeiten ergeben sich.



Allgemein:


FTL ist eine Rolle.

Innerhalb des Squads ist er ein Soldat mit zusätzlichen Aufgaben.

(Der SQL und seine Aufgaben werden separat behandelt.) Er leitet eine Untergruppe (Fireteam) des Squads, die meist die Soldatenanzahl von 5 nicht überschreitet. Mit seiner Hilfe entlastet er die Rolle des SQL und sorgt maßgeblich für die Struktur.

SQL und FTL haben dabei klar getrennte Aufgabenbereiche.


Erklärung anhand eines Beispiels:

Für weitere Erklärungen nehme ich beispielhaft diese Squad Aufteilung zur Hand.

Es gibt unzählige andere Varianten und Abänderungen, die sich jeder selbst ausdenken kann.


FireteamBuddyPositionRolleKlasseAufgaben
Leadleitet Squad, SL-Radio
L-1♠SQLOffizierkoordiniert Fireteams
Bravooffensives Element des Squads
╔══B-1♦FTLBreacherMicromanager/Befehlshaber Bravo
╚══B-2LAT/HAT
╔══B-3LMG
╚══B-4Medic
Charliedefensives Element des Squads
╔══C-1♦FTLRiflemanMicromanager/Befehlshaber Charlie
╚══C-2Grenadier
╔══C-3Präzi/Grenadier
╚══C-4Medic


Hierbei handelt es sich um einen Aufbau eines 9-Mann Infanterie Squads mit 4-4-1 Aufteilung.

Es gibt 3 Untergruppen: Bravo, Charlie und den Lead (SQL), der alleine ist. Beide Fireteams haben jeweils 4 Mitglieder. Durch die gerade Anzahl an Spielern pro FT ergeben sich automatisch die Buddy-Teams. Jeder Soldat hat somit einen direkten Kampfgefährten, an den er sich halten kann.


Pro FT werden die Positionen 1-4 besetzt und sorgen so für eine ganz klare Zuordnung der einzelnen Spieler. Der FTL ist in diesen Beispiel auf der Position 1 und führt das FT an.

Jeder Spieler hat entsprechend seiner Position die passende Klasse!

Geschickt gewählte Buddy-Teams können so effektiver arbeiten, da ihre Klassen aufeinander abgestimmt sind.

Auf Grundlage der Klassenaufteilung können den Fireteams auch grob Aufgaben zugewiesen werden.


Aufgaben des FTL:


Der FTL kennt den Aufbau des Squads und seine Ziel ist die Umsetzung dieser Struktur um die maximale Kampfkraft zu entfalten.

Fireteam-Leader stehen in der Chain-of-Command zwischen SQL und den einzelnen Soldaten. Er übernimmt somit die Verantwortung über sein FT und trifft Entscheidungen.


FTL zwei große Aufgabenfelder:

  • Das Verbindungselement zwischen SQL und einzelnen Soldaten. (Kommunkation)
  • Die Umsetzung der SQL-Befehle (Micromanagement)


Schauen wir uns zunächst den Aspekt der Kommunikation an:

Mit der größte Vorteil des Spielens mit Fireteams ist die optimierte Funkkommunikation.


9 Spieler können nicht im ständigen gleichberechtigten Funkkontakt stehen und dabei den Überblick behalten. Die erweiterte Chain-of-Command ermöglicht eine genauso geordnete Funkstruktur. Neben den wichtigen und gravierenden Informationen wie z.B. Feindmeldungen ist es notwendig viele kleinere Infos weiterzugeben. Informationen, die eventuell nur für einen Bruchteil des Squads relevant sind. Mit einer strikteren Funkdisziplin lernt man zwischen diesen wichtigen und unwichtigen Infos zu unterscheiden.


Das grüne Radio verbindet alle Squad Mitglieder und wird für die wichtigsten Absprachen herangezogen. Es wird primär vom SQL und den FTL genutzt. Drei Spieler können sich problemlos über das Squad-Radio verständigen ohne blutende Ohren zu bekommen.

Meist liegt hier der Sprachanteil bei 70% SQL+FTL zu 30% alle anderen Soldaten.


LOCAL ist das Hauptwerkzeug eines Fireteams.

Dank der räumlichen Orientierung ist es für das Bewegen im Feld sehr hilfreich. LOCAL bindet das Fireteam und sorgt für ein gutes Zusammenkleben. Ein Fireteam schafft somit automatisch eine kleine LOCAL-Blase, in der sich alle bewegen und im ständigen Kontakt sein können. Sollte man aus dieser Blase rausgerutscht sein und den Anschluss verpasst haben, sollte es für denjenigen höchste Priorität haben, seinen Buddy wiederzufinden.


Nun zur Rolle des FTL:

Ein FTL reguliert und filtert die Kommunikation im Squad Funk um ein möglichst angenehmes Spielerlebnis zu schaffen.

Nicht alle Informationen müssen an alle weitergegeben werden!

Das ist ein einleuchtender Ansatz...aber die Umsetzung ist nicht einfach.

Der FTL sollte die erste Anlaufstelle für Meldungen und Probleme sein. Er kann dann entscheiden, wie wichtig diese Info für den gesamten Squad ist.

Er soll aber nicht den Postboten spielen, der stumpf die Nachrichten seiner FT-Mitglieder weitergibt. Da der FTL die Kontrolle über seine 3 Mitstreiter und das Vorgehen hat, trifft er selbst die Entscheidung. Es muss nicht alles vom SQL abgesegnet werden.

Das intuitive Handeln der Fireteams kommt hier zum tragen und fördert einen schnelleren und effektivieren Spielstil. Das Reagieren auf Feindkontakt muss schnell geschehen!

Der SQL muss darüber informiert werden, aber es ist nicht zwingend der Fall, dass der SQL die beste Lösung parat hat.


Das Spezialgebiet eines FTL ist die kleinere räumliche Ordnung. (Wie sieht es hinter dem nächsten Stein aus? Bietet diese Hütte genügend Schutz? ...)

Während z.B. Alpha einen Feindkontakt hat und unter Beschuss genommen wird, reagiert Alpha auf diesen Kontakt als Fireteam und informiert den SQL. Der SQL wiederum kann die Situation analysieren und z.B. Bravo neu positionieren um eine Feuerüberlegenheit zu gewinnen. Der SQL betrachtet dabei nur die Fireteams und nicht einzelne Spieler, da er davon ausgehen sollte, dass seine Fireteams gebunden sind und nicht verstreut umherlaufen.


Die Informationen laufen so an die Spieler, die wirklich Einfluss auf das weitere Vorgehen haben und die nächste Entscheidung treffen!


Um das Squad-Radio wirklich zu entlasten muss jeder einzelne Spieler ein Gefühl dafür haben, ob seine Info für sein Fireteam oder für den Squad relevant ist.



Beispiel:
C-3 in LOCAL:
Kontakt auf 340! Ungefähr 300m. Zwei INF bewegen sich Richtung Süden. Ein LAT und ein Rifleman.

C-1(FTL) in LOCAL:
Ja, so verstanden. Feindkontakt bestätigt! Feuerstatus bleibt orange!

C-1(FTL) in GRÜN:
Feindkontakt in K4kp3, 100m nördlich von Alpha. 2 bewegen sich in eure Richtung. Bravo hat kein freies Schussfeld mehr!

B-1(FTL) in GRÜN:
Verstanden! Alpha Feuerstatus grün!

SQL in GRÜN:
Bravo zurückfallen auf Position bla!

B-3 in LOCAL und dann in GRÜN:
Kontakte ausgeschaltet!


  • Nur durch die Bestätigung durch B-1 gelangte die Feindmeldung an alle Squad Mitglieder!
  • C-1 entschied für sein eigenes Fireteam und entschloss sich für Feuerstatus orange, da Bravo kein Schussfeld hatte.
  • Die Feindposition war schnell an alle weitergegeben und wurde für Bravo übersetzt.
    (Bravo musste nicht mehr umdenken.)
  • Der SQL hat eine genaue Angabe bekommen um die Kontakte ggf. zu markieren.
  • Der SQL weiß nun, dass Bravo in diesem Beispiel in einer unvorteilhaften Position ist und plant einen Verlagerung des Fireteams.
  • Bravo ist zwar auf sich selber gestellt, aber kann richtig reagieren.
  • B-3 informiert schnellstmöglich alle Squad Mitglieder, dass die Bedrohung ausgeschaltet ist.
Negativ-Beispiel:
B-4 in in GRÜN: Ey yo ...wir haben da mehrere Kontakte nördlich von uns!
SQL in GRÜN: Kann das LMG den mal ausschalten?
C-3 in GRÜN: Wir bräuchten mal Ammo hier!
C-1(FTL) in GRÜN: Yo ich hab welche für dich...wo bist du denn?
  • B-1(FTL) ist wohl grad strullern gegangen...
  • Solang B-4 keine richtige Feindmeldung machen kann, sollte er nicht in GRÜN funken.
  • Wer ist "wir"? .....gehe immer vom eigenen Fireteam aus!
  • "da" ist keine Angabe.
  • Der SQL mischt sich nicht in das Micromanagement des Fireteams ein!
  • C-1(FTL) und C-3 sind entweder nicht mehr in ihrer LOCAL-Blase oder haben einen derbe sitzen.


Die Umsetzung der SQL-Befehle (Micromanagement)


Micromanagement - oder auch: Wo bin ich?

Micromanagement ist die zweite große Aufgabe des FTL und kann spaßiger sein als es zunächst klingt! ;) Als Micromanagement versteht man die Organisation und Verteilung der Fireteam-Mitglieder in der kleineren räumlichen Ordnung. Dabei ist der FTL für sein Unterteam, so wie der SQL für den gesamten Squad kein Kontrollfreak. Der FTL nimmt die Befehle des SQL entgegen und setzt sie um. Dafür wandelt er den groben Befehl in umsetzbare Befehle für sein FT um. Dabei wird dem Fireteam meist viel Spielraum gegeben. Aus einem "Bravo: Begebt euch nach D5kp7!" vom SQL wird eine genaue Vorgehensweise, um dieses Ziel zu erreichen. Schauen wir uns nochmal ein Fireteam an:


Bravooffensives Element des Squads
╔══B-1♦FTLBreacherMicromanager/Befehlshaber Bravo
╚══B-2LAT/HAT
╔══B-3LMG
╚══B-4Medic


Dank der Zuteilung von Buddy und Positionsnummer hat der FTL nun wesentlich mehr Kontrolle über seine Kämpfer.
Voraussetzung ist natürlich, dass alle Mitglieder das Grundprinzip kennen und befolgen können. Jeder sollte also wissen

  • Wer ist mein FTL?
  • Welche Position im FT habe ich?
  • Wer ist mein Buddy?

Drei Punkte, die sich wirklich jeder merken kann. Der FTL muss anstatt 8 einzelne Rollen, nur 3 plus seine eigene merken und wissen sie richtig einzusetzen. Es kann sich also um Wichtigeres gekümmert werden.

Mit den Positionsnummer kann extrem schnell und präzise ein Befehl umgesetzt werden.


SQL in GRÜN:
Bravo ihr verteidigt in Richtung Nord!

B-1(FTL) in GRÜN:
Jo verstanden. Alpha Richtung Nordwest 100m!

B-1(FTL) in LOCAL:
B-3-4 für die Hauptstraße! LMG für 15!

B-3(LMG) in LOCAL:
LMG deckt 15!

B-1(FTL) in LOCAL:
Buddy! Wir gehen hier ins 1. OG!

B-2 in LOCAL:
Decke Nord den Durchgang!

B-1(FTL) in GRÜN:
Alpha deckt Nord und hat Feuerstatus GRÜN!


  • Der SQL gibt nur einen groben Befehl, den der FTL umsetzen soll.
  • Der Bravo-FTL trommelt seine Leute über das Squadfunk zusammen. (Alle wissen nun die Bewegung. Gut!)
  • Das FT wird nochmals aufgeteilt und anhand der Nummer zugeteilt. Das starke LMG wird in Position gesetzt und bestätigt seinem FTL mit "LMG deckt 15!" sein Vorgehen.
  • Die weiteren Deckungsbereiche werden automatisch über LOCAL abgesprochen und das Fireteam hat ihren zugeordneten Bereich in Blick.
  • Der FTL hat nun die gewünschte Verteidigung etabliert und leitet es an den gesamten Squad weiter. Zusätzlich stellt er sicher, dass alle in seinen FT den richtigen Feuerstatus haben. Somit weiß Bravo auch sofort, wie sich Alpha verhält.
  • Der FTL korrigiert die Verteilung seiner Leute, wenn es für angemessen hält.

Super-zusammengefasste Kommunikation führt zu einer klar strukturierten Umsetzung der SQL-Befehle.


Neben der Verteilung seiner Leute, achtet der FTL auch auf den Einsatz seiner Kräfte. Er überlegt sich, welche Klasse sich für welche Aufgabe am besten eignet.

Außerdem entscheidet er über den Einsatz bestimmter Waffen und Hilfsmittel.

(Rauchgranaten / Haken)



weitere Aspekte:

  • räumliche Trennung
    Als grobe Faustregeln kann man sehen: Ein Fireteam ist nur soweit wie die LOCAL-Reichweite auseinander. (In SQUAD ist die "LOCAL"-Blase etwas kleiner als in PR.)
    Beide Fireteams stoßen sich mit ihrer LOCAL-Blase ab. (Natürlich können die Fireteams sich mal überschneiden....seht es als grobe Orientierung.)

    Es ist die Aufgabe des SQL diese räumliche Trennung herzustellen. Wofür? Für das Aufrechterhalten dieser Struktur. Nur durch eine Trennung erreicht man den Überblick und verhindert "Gewusel". Nicht zu dicht und nicht zu nah.

    Denkt daran: Nicht knubbeln! ;D

  • Formationen
    Mit diesen System kann der FTL binnen Sekunden eine Formation bilden und anwenden. Einmal kurz abgesprochen und das Fireteam weiß was gemeint ist. Auch hier kommen wieder die Positionsnummern zum Einsatz.

    (Thema kann nochmal vertieft werden.)


  • Squadlead
    Und was macht die faule Sau von SQL die ganze Zeit? Guckt der nur zu? Naja.....nein!

    Mit diesem Ansatz von Teamplay werden die Aufgaben nur effektiver verteilt und der SQL kann sich besser auf seine Sachen kümmern. Den zusätzlichen Aufwand für SQL und FTL seh im Verhältnis so bei 50-50 bis 60-40.

    Der SQL redet dadurch vielleicht weniger im grünen Funk, da er sich nicht um jeden Sch*** kümmern muss. Allerdings kann er das SQL-FUNK effektiver nutzen und bekommt einen etwas anderen Blick auf den Rundenverlauf.


Schlusswort

Ich sehe eine Win-Win Situation für alle Squadmitgliedern, die zwar etwas Gewöhnung bedarf, aber sich lohnt!

Über jegliches Feedback und Anmerkungen würd ich mich freuen!


Cheers!

Guide wurde von Jesterhead erstellt.

Comments 1

  • sehr gut geschrieben!
    Die FTL wären deutlich effektiver, wenn diese einen eigenen Funkkanal hätten.

    Gerade in der Verteidigung, wenn diese sich weit verteilen müssen, würde dies den gesamten Funk entlasten und zur Produktivität der Teams beitragen.

    Ebenfalls für das beschriebene Mikromanagement ,wäre es um vieles einfacher.